FHH_Grafik FHH_Logo
   
   

ARCHIV 2012

     
   

Die Katholische Frauengemeinschaft Deutschlands startete 2007 die kfd-Aktion gegen Häusliche Gewalt und macht seitdem auf das Thema aufmerksam. So forderte sie zuletzt im November 2012 in einer Presseerklärung eine verlässliche finanzielle Absicherung der Frauenhäuser und Zugangsmöglichkeiten für alle von Gewalt bedrohten Frauen und Kinder.
In Herne setzen sich einzelne kfd-Gruppen immer wieder für das Frauenhaus Herne ein. So erbrachte die Arbeit des kfd Bezirk Herne im Rahmen der karitativen Hütte auf dem Herner Weihnachtsmarkt eine Spende von 250 Euro. Auch der kfd Bezirk St. Marien- Eickel war aktiv und spendete im Dezember 350 Euro.
Um die Finanzierung von Frauenhäusern langfristig abzusichern und mehr Frauen den Zugang zu den Angeboten in Herne zu ermöglichen sind Aktivitäten vieler gesellschaftlicher Gruppen notwendig.
Wir danken den Frauen der kfd für Ihre Unterstützung.

 

   

Am 19.12.2012 setzten die Moscheevereine aus Herne und Wanne-Eickel ein Zeichen gegen Gewalt an Frauen und Kinder und spendeten sehr großzügig für das Frauenhaus Herne.

Lesen Sie mehr...

Wir danken allen Spenderinnen  und Spendern und Frau Nurten Özcelik für Ihre engagierte Arbeit. Wir blicken gespannt auf 2013 und hoffen auf viele Gespräche und Begegnungen.

 


Spendenübergabe KAB St. Bonifatius


Danke!

Das ganze Jahr wird gebastelt, genäht und gewerkelt, um dann alles wieder abzugeben! Wir freuen uns darüber!
Einmal im Jahr veranstaltet die Bastelgruppe der KAB St. Bonifatius Herne einen Adventsbasar und spendete dieses Jahr einen großen Teil des Erlöses dem Frauenhaus Herne.
Wir planen für 2013 wieder eine Ferienfreizeit und werden das Geld in unsere Arbeit mit den Müttern und Kindern einfließen lassen.

 

 

Spendenübergabe Rechtsanwaltskanlei Kill und Frech

Die Anwaltskanzlei Kill und Frech aus Herne, Overhofstr.5 überreichte am 17.12.12 durch Rechtsanwältin Anna Kill einen Scheck über 500 Euro.
Im folgenden Gespräch wurden die Möglichkeiten und Grenzen des Gewaltschutzgesetzes und die Wahrung der Privatsphäre in Zeiten von Facebook und Blogs jeder Art thematisiert.
Frau Kill erhielt einen Einblick in unsere wohnlichen Gemeinschaftsräume und informierte sich über die Pläne des Vereins im nächsten Jahr. So soll ein weiterer Raum im Erdgeschoss angebaut werden, damit die Kinder und Jugendlichen eigene Spiel-und Aufenthaltsmöglichkeiten haben. Diesen Anbau muss der Verein aus eigenen Mitteln aufbringen.

Die Spende wurde von den Mitarbeiterinnen freudig entgegengenommen.

 






Selbstverteidigung

Selbstverteidigung

 

Trau dich, Nein zu sagen

Unter diesem Motto fand am 24.11.12 ein Selbstverteidigungstag für jetzige und ehemalige Bewohnerinnen des Frauenhauses Herne statt.
Acht Frauen hatten die Gelegenheit, einfache Selbstverteidigungstechniken kennenzulernen, einen abwechslungsreichen Tag zu erleben, sich zu bewegen und den Stress mal hinter sich zu lassen.
Eine Teilnehmerin, 24 Jahre: „Ich hoffe sicherer auftreten zu können. Das fehlt mir schon sehr. Wenn ich merke, jemand tritt mir sicher entgegen, bin ich schnell unten. Ich konnte so viel Neues ausprobieren und auch mal über mich lachen.“

Sonja Klimke, Kampfsportmeisterin von Bushikan Herne e.V., führte die Frauen durch diesen Tag:
„Selbstverteidigung bedeutet mehr, als nur Techniken zu kennen mithilfe derer man sich selbst verteidigen kann. Selbstverteidigung heißt auch, dass man sich selbst besser kennenlernt und sich seiner eigenen Stärken und Möglichkeiten bewusst wird!“

Dieses Angebot findet seit einigen Jahren regelmäßig statt  und wird finanziell unterstützt von der Gleichstellungsstelle Herne und Bushikan e.V. Herne. Wir sagen Danke.

 

 

 

 
Integrationsrat

Frauen des Integrationsrates im Frauenhaus Herne

Am 08.11.2012 besuchten Nurten Özcelik, Fatime Sahin, Bärbel Beuermann und Tanja Hinz das Frauenhaus Herne.
Neben den Mitarbeiterinnen des Frauenhauses waren auch einige Bewohnerinnen anwesend. Es entwickelte sich bald ein sehr lebhaftes Gespräch, konkrete Hilfe wurde angeboten und durchgesprochen.
Folgende Themen fanden Eingang in das Gespräch:

  • Es gibt weiterhin Schwierigkeiten bei der Anerkennung von im Ausland erworbenen Schul - und Berufsabschlüssen. Hier boten die Frauen des Integrationsrates in einem konkreten Fall ihre Unterstützung an.

  • Für Frauen mit mehreren Kindern verlängert sich der Aufenthalt im Frauenhaus oft ungewollt. Es ist schwierig Wohnungen zu finden, die finanzierbar sind und sich in einem halbwegs ansprechenden Zustand befinden. Wohnungen mit großem Renovierungsbedarf stellen die Bewohnerinnen vor unlösbare Probleme, da es meist kein familiäres Umfeld gibt, welches unterstützen kann.

  • Das Angebot des Frauenhauses wird vermehrt von Frauen mit Migrationshintergrund in Anspruch genommen. Es wurde kontrovers über die Gründe diskutiert, da der Prozentsatz in keinem Verhältnis zum Anteil an der Herner Bevölkerung steht. Da Gewalt bekanntlich in allen Bevölkerungsgruppen in gleichem Maße auftritt, stellte sich die Frage: Wohin wenden sich die von häuslicher Gewalt betroffenen Frauen ohne Migrationshintergrund?

Abschließend waren sich alle Beteiligten einig, dass das Thema Gewalt gegen Frauen und die bestehenden Angebote in Herne noch mehr Menschen nahegebracht werden müssen.

 

 

 
Delegation aus Belgorod

Besuch aus der Partnerstadt Belgorod im Frauenhaus

Am 26.09.2012 besuchten Studentinnen der Universität Belgorod zusammen mit ihrer Lektorin Anastasia Stepanova das Frauenhaus Herne. Begleitet wurden Sie von Frau Tinnemann und Frau Drenseck (Sektion Belgorod des Herner Partnerschaftsvereins).
Bei Kaffee und selbstgebackenem Kuchen näherten wir uns dem Thema Gewalt gegen Frauen. Die Gäste hörten sehr interessiert zu und informierten sich über Angebot, Finanzierung und die Aufgaben des Frauenhauses. Eine Bewohnerin des Frauenhauses berichtete über Erlebtes, wie sie ins Frauenhaus gelangt ist und welchen Weg sie nun gehen wird. An dieser Stelle war die Aufmerksamkeit besonders zu spüren. Lesen Sie mehr...

 

 

   

Neue Anforderungen an die Frauenhausarbeit
und immer noch keine gesicherte Finanzierung sind die Themen des WAZ-Artikels vom 23.05.2012. Lesen Sie mehr...

     
    zurück zu Aktuelles...
     
  FHH_Slogan